IFRiS - Integrations-, Fremdenfeindlichkeits- und Rechtsextremismusforschung in Sachsen


Wesentliches Ziel des Netzwerks ist es, die Forschungsaktivitäten sächsischer Forscherinnen und Forscher zu den Themenfeldern Migration, Integration, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus zu bündeln und eine dauerhafte Struktur interdisziplinärer Zusammenarbeit zu schaffen.

Der in dieser Form bisher einmalige Verbund der Universitäten Dresden, Chemnitz und Leipzig sowie des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung will nachhaltig zur Versachlichung der Debatte um Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus beitragen, auf aktuelle Entwicklungen reagieren sowie langfristig gemeinsame Projekte entwickeln.




Gefördert vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst